Rechtsextreme gehen gewaltsam gegen Anti-Nazi-Demo vor

Rechtsextreme gehen gewaltsam gegen Anti-Nazi-Demo vor

Einsatz der Politzei
Einsatz der Polizei

Eine Gruppe von Rechtsextremen ist am Samstag auf dem Göppinger Marktplatz gewaltsam gegen Demonstranten des Bündnisses „Kreis Göppingen nazifrei“ vorgegangen. Ein Polizist und ein Demonstrant wurden dabei verletzt.

Roter Teppich für Tolernaz
Roter Teppich für Toleranz

Alex Maier vom Bündnis „Kreis Göppingen nazifrei“ hätte die Veranstaltung gern als rundweg positiv und gut gelungen bezeichnet. „Wir haben viel Aufmerksamkeit und Zuspruch erhalten. Den 20 Meter langen ’Roten Teppich für Toleranz’, den wir ausrollten, haben viele Passanten unterschrieben“, bilanzierte Alex Maier später. Doch der ungebetene Auftritt einiger Neonazis sorgte – nicht nur zu seinem Verdruss – für erheblichen Ärger. Ein Polizist und ein Versammlungsteilnehmer wurden sogar leicht verletzt, nachdem zwei als Rechtsradikale bekannte junge Männer auf zwei Versammlungsteilnehmer, die ein Plakat hielten, zurannten und „mitten durch das Transparent gingen“, wie die Polizei später mitteilte. Dabei wurde einer der Plakatträger umgerissen und verletzte sich beim Sturz leicht.

Roter Teppich für Tolernaz
Roter Teppich für Toleranz

Die Polizei nahm die beiden 32- und 25-jährigen Neonazis fest und auch gleich zwei ihrer Sympathisanten im Alter von 21 und 18 Jahren, die gegen die Festnahme offenbar aggressiv protestierten. Bei diesem Gerangel wurde auch ein Polizeibeamter verletzt. Die vier Störer wurden im Lauf des Samstags wieder auf freien Fuß gesetzt, die Ermittlungen der Polizei dauern an. Die Veranstaltung konnte anschließend ungestört bis zu ihrem Ende gegen 15.15 Uhr weitergehen. Nach Angaben des Bündnisses versuchten Neonazis noch, die Abfahrt der Kundgebungsteilnehmer zu behindern.

Ein Gerangel gab es offenbar auch im Drogeriemarkt Müller. Ob es dabei einen Verletzten gab, wie der Linken-Stadtrat Christian Stähle behauptet oder nicht, darüber gehen die Darstellungen auseinander. Die Polizei bestätigte eine „verbale Auseinandersetzung“ zwischen drei Neonazis und zwei Kundgebungsteilnehmern, aber keine Handgreiflichkeiten.

Aktionstag für Toleranz

Der ’Rote Teppich’, bei dem es sich in Wahrheit um eine lange Plastikbahn handelt, soll mitsamt seiner Unterschriften beim Aktionstag „Tag und Nacht der Toleranz“ am 16. April ausgestellt werden, sagte Alex Maier. Ihn freute, dass auch der Göppinger OB Guido Till eine Zeitlang beim Infostand auf dem Marktplatz anwesend war und mit seiner Unterschrift auf dem „Roten Teppich“ ein Zeichen für Toleranz setzte.

Mit der Idee griff das Bündnis nach Maiers Worten eine Äußerung der CDU-Landtagsabgeordneten Nicole Razavi auf, die Grünen und SPD vorgeworfen hatte, mit einer Gegendemonstration gegen den Naziaufmarsch im Oktober „einen Roten Teppich für antifaschistische Schlägerbanden“ auszurollen. „Deshalb wollten wir nun einen Roten Teppich ausrollen für alle aufrechten Demokraten, die sich für eine tolerante gewaltfreie Gesellschaft einsetzen“, so Maier. Zeitgleich fand eine „Aufkleberputzete“ statt, bei der Freiwillige um die 100 illegal angebrachte Aufkleber mit rechten Parolen entfernten.

Artikel der Südwestpresse

Hinterlassen Sie einen Kommentar